Glossar der medizinischen Fachausdrücke

P
 

pAVK

periphere arterielle Verschlusskrankheit: Arteriosklerose-Verengung meist der Becken-Bein-Arterien, die sich in Schmerzen beim Gehen äußert und bis zum Gewebstod (Gangrän; Amputation) führen kann. Durch die Schmerzen beim Gehen ist die Gehstrecke eingeschränkt. Beim Stehenbleiben verschwinden die Schmerzen (Schaufensterkrankheit). Typische Diabetiker-Krankheit mit Verengungen der kleinen Gefäße des Fusses (diabetisches Fuss-syndrom).


PCI

Perkutane Coronar-Intervention, Sammelbegriff für alle Katheter-Interventionen an den Koronararterien:Ballondilatation, Stent, Rotablation, Atherektomie.


Peptid, natriuretisches

Im menschlichen Körper, vor allem in den Herzvorhöfen, vorkommendes Hormon (ANP, BNP), das den Flüssigkeitshaushalt regelt und bei Herzmuskelschwäche zu einer vermehrten Flüssigkeitsausscheidung führt. Ein zu schneller Abbau des Hormons durch das Enzym Neprilysin verschlimmert die Herzinsuffizienz. Daher bessert eine Hemmung des Peptidabbaus die Herzschwäche. Das gelingt durch neue Medikamente, die so.Neprilysinhemmer. Besonders das BNP ist inzwischen zu einem Marker der Herzinsuffizienz-Schwere geworden.


Pericarditis

(Perikarditis): Entzündung des Herzbeutels, Ursache meist viral, aber auch bakteriell, etwa tuberkulös. Auch bei Bestrahlungen im Rahmen einer Strahlenterapie kann eine P. auftreten (Strahlen-P.). Folgen Ergussbildung und/oder Verklebung mit Verkalkung (Panzerherz). s.a. Endocarditis, Myocarditis


Pfortader

Von der unteren Hohlvene (Vena cava) ausgehende große Vene (vena portae), die nährstoffreiches But in die Leber transportiert. Dort werden die Nährstoffe in Speicherformen (Fette, Kohlenhydrate) und ausscheidbare Substanzen (Gallensäuren) verwandelt. Über die Lebervenen werden sie wieder in den Körperkreislauf abgegeben (Hohlvene).


Physiotherapie

Form der Nachbehandlung nach Schlaganfall aber auch nach Herzoperationen, bei der aufbauend auf den individuellen Fähigkeiten und durch geschultes Personal aktive und passive Bewegungsübungen über einen definierten Zeitraum angeboten werden.


Placebo

lat. = "ich werde gefallen", Ausdruck für Substanzen aus der Heilkunde, die keinerlei Wirkstoff enthalten und doch eine (begrenzte) Heilwirkung besitzen. Damit "gefallen" sie dem Patienten. Psychologische Reaktionen seitens des Patienten werden diskutiert (Placebo-Effekt).


Plasmocytom

Form eines Blutkrebses, bei dem sich Plasmazellen im Knochenmark verbreiten und die Bildung der normalen Blutkörperchen behindern. Eine typische Folge ist die Nierenschädigung durch vermehrte Eiweißausscheidung, sodaß bei Kontrastmittelgabe Nierenversagen droht.


pO2

sog. Sauerstoff-Partialdruck im Blut, Messgröße für die Sauerstoffversorgung des Körpers. s.a. Blutgasanalyse


Polyneuropathie

Diabetiker-Erkankung der peripheren Nerven besonders an der unteren Extremität, die sich in Mißempfindungen (Kribbeln, Pelzigkeit, Schmerz, Lähmung) ausdrückt.


Prävention

Vorbeugung als ganzheitliches medizinisches Prinzip: Alle medizinischen Maßnahmen, die helfen, den Ausbruch oder die Verschlimmerung von Krankheiten oder auch eine erneute gleichartige Erkrankung (Rezidiv) zu verhindern. Hierzu zählen insbesondere Verfahren des Sports oder der Ernährung, die helfen, den persönlichen Lebensstil zu verändern.


PCSK9-Hemmer:

Neuartige Substanzgruppe zur Senkung des erhöhten Cholesterins: Proproteinconvertase Subtilisin/Kexin Typ 9-Hemmer. Das Mittel wirkt über eine Steigerung der Zahl spezifischer LDL-Aufnehmer an der Leberzelle. Substanzvertreter: Evolocumab -Repatha (®) , intravenös verabreicht.


PTCA

perkutane transluminale Coronar-Angioplastie:
perkutan = durch die Haut, ohne Schnitt,
transluminal = innerhalb der und durch die Gefäßlichtung,
coronar = kranzgefäß-bezogen,
Angioplastie = Verformung, Verflachung des Gefäßinnenraumes, der Gefäßinnenhaut


Pulmonalklappe

oder Lungenarterienklappe: steurt die Auswurfleistung des rechten Herzens in der >> Systole und liegt zwischen rechter Herzkammer und Lungenarterien-Hauptstamm.


Puls

An den Arterien unter der Haut (Handwurzel - Radialispuls, Hals - Carotispuls, Leiste - Femoralispuls) fühlbare Herzaktionen, regelmäßig und belastungsabhängig, unregelmäßig( >> Arrhythmie)


Pulsdruck

Abstand zwischen systolischem und diastolischem Blutdruck (Amplitude): 120 (sysolisch) - 80 (diastolisch) = 40 mm Hg; nomaler Pulsdruck. Ursache: Arterienverhärtung im Alter oder Blutrückfluss über die Aortenklappe. Bedeutung: Erhöhung bei Aortenklappeninsuffizienz; Risikofaktor für Herzkreislaufkrankheiten.